Wartesemester

Gewisse Studienfächer sind überlaufen, so z.B. BWL, Rechtswissenschaften, Medizin oder Psychologie. In diesen Fällen kommt es zu Wartesemestern. Welche Studenten aufgenommen werden, geht zusätzlich auch nach dem Auswahlverfahren der Hochschule und den Numerus Clausus.

Gewisse Studienfächer sind überlaufen, so z.B. BWL, Rechtswissenschaften, Medizin oder Psychologie. In diesen Fällen kommt es zu Wartesemestern. Welche Studenten aufgenommen werden, geht zusätzlich auch nach dem Auswahlverfahren der Hochschule und den Numerus Clausus.

Die Zeit zwischen Abitur und Studium

Hat ein Schüler im 1. Halbjahr sein Abitur bestanden, könnte er  theoretisch im Wintersemester an der Uni durchstarten. Hoch motiviert bewerben sich Abiturienten in der Sommerpause. Sie sind aber enttäuscht, wenn das Studium nicht gleich im Oktober losgehen kann. Dafür gibt es mehrere Gründe. Entweder gibt es zu wenige Studienplätze oder der Numerus Clausus reicht nicht aus. Möchte ein Student trotz der Schwierigkeiten sein Wunschfach studieren, muss er eventuell Wartezeiten in Kauf nehmen. In diesem Fall sammelt er Wartezeit und bewirbt sich dann später noch einmal. Wartesemester werden berechnet. Studenten des letzten Semesters haben eine gewisse Menge Wartesemester absolviert. Hieraus wird der Gesamtdurchschnitt ermittelt und das ergibt dann die Zahl der angeforderten Wartesemester für neue Studenten.

Soi wird das Wartesemester berechnet

Hat ein Schüler das Abi bestanden und einen Studiengang gewählt, kann er möglicherweise mit der Anforderung eines Wartesemesters konfrontiert werden. Unter dem Wartesemester versteht man die Wartezeit auf den Studienbeginn. Berechnet wird die Wartezeit in Semestern. Das erste Wartesemester gilt als absolviert, wenn das Ende des Wintersemesters erreicht ist. Ab da geht es in Halbjahres-Schritten weiter. Die Semester werden automatisch gezählt. Die maximale Anrechnung beträgt 16 Wartesemester.

Wie kann man die Wartezeit füllen?

Es gibt verschiedene Wege, die Wartezeit sinnvoll zu nutzen. Eine betriebliche Ausbildung bietet sich an, um praktische Erfahrung zu sammeln. Zudem wird diese Ausbildung vergütet. Gleiches gilt für einen Nebenjob, um den Lebensunterhalt bestreiten zu können. Manche Studenten mögen es zu reisen. So lernen sie in der Wartezeit fürs Leben.

Ganz wichtig ist, dass sich der Warte-Student nicht an einer anderen Uni einschreibt, damit die Wartesemester auch angerechnet werden.  Selbst wenn im Wartesemester ein Studium im Ausland begonnen wird, sollte man sich gut informieren, ob das Wartesemester anerkannt wird. Die Regeln sind von Bundesland zu Bundesland verschieden.

Ein Parkstudium als Alternative

Während des Parkstudiums sind die jungen Menschen in die Uni eingeschrieben. Sie können also Vergünstigungen genießen, die Studenten zustehen. Es spielt keine Rolle, ob sie die Vorlesungen besuchen oder eine Prüfung bestehen. Ein Parkstudium wird bei der Errechnung der Wartesemester nicht berücksichtigt, allerdings verfallen bisher erreichte Wartezeiten auch nicht. Verlängert sich die Studienzeit, kommt es teilweise aber zu höheren Studiengebühren.

Es gilt ebenfalls zu bedenken, dass der Parkstudent einem anderen Interessenten den Platz wegnimmt. Vor allem, wenn er die Vorlesungen gar nicht besucht.

In welcher Form die Wartesemester überbrückt werden entscheidet jeder Student für sich.

Fazit:

Es gibt verschiedene Wege, Wartesemester zu überbrücken. Welche Dinge bei der Entscheidung im Vordergrund stehen, hängt von jedem Studenten individuell ab. Wichtig ist sich zu informieren, bei welcher Überbrückung-Form die Anrechnung der Wartesemester erfolgt.